IPB

Welcome Guest ( Log In | Register )

 
Reply to this topicStart new topic
> Labview 10/Windows 7 64Bit "Datenquellenname n. gef"
arno33
post 17. Aug 2011, 14:38
Post #1


new Member
*

Group: Members
Posts: 5
Joined: 17.08.2011
Member No.: 329
LV Version: 10.0
Zertifizierung: CLAD
LV User seit: 2002



Hallo,
ich verwende euer Toolkit schon länger unter Windows XP mit Labview 8.2 das hat die letzten Jahre problemlos funktioniert.

Nun haben ich teilweise Labview 10.0 unter Windows 7 64 Bit im Einsatz und ein Problem beim öffnen von Datenbanken.

Problem ist folgendes, ich möchte mit der Funktion "ADOTool_OpenDB.vi" eine MSAccess *.mde Datei öffnen.
Dazu habe ich in der Funktion "ADOTool_Access ODBC Connection.vi" die Fehlermeldung angepasst, damit neben *.mdb auch
*.mde Dateien erkannt werden.
Diese *.mde Dateien konnten wir unter Windows XP auch immer problemlos öffnen.
Unter Windows 7 64 Bit erhalten ich eine Fehlermeldung aus der Funktion "ADOTool_ADO API.vi", Case "Open Access DB",
Node "Connection_deprecated", als direkt beim aufrufen der Datenbank:

Fehlercode: -2147467259
Fehlermeldung: Exception occured in Microsoft OLE DB Provider for ODBC Drivers: [Microsoft][ODBC Driver Manager] Der Datenquellenname wurde nicht gefunden, und es wurde kein Standardtreiber angegeben in ADOTool_ADO API.vi->ADOTool_Open Access Database.vi->Untitled 1

Weiß zu dem Problem vielleicht jemand eine Lösung?
Ich verwende das ADO Toolkit 1.8.0a.
Ich habe das Toolkit 1.8.0a unter Labview 10.0 und Windows XP auch getestet, da läuft es problemlos, MS Access *.mde Datenbanken werden
geöffnet und SQL abfragen können gesetzt werden. Es scheint also mit dem Windows 7 64bit zusammenzuhängen.

Schonmal vielen Dank für die Hilfe.

Gruß
Patrick
Go to the top of the page
 
+Quote Post
CB
post 17. Aug 2011, 15:56
Post #2


proven Member
****

Group: Administrators
Posts: 314
Joined: 16.10.2006
From: Düsseldorf
Member No.: 2
LV Version: current
Zertifizierung: CLA
LV User seit: 2001



hmm ... gute Frage. So spontan hab ich keine Ahnung.
Funktionieren die *.mde-Datenbanken denn mit Access 20xx unter Windows 7 64-Bit?
und funktioniert der Zugriff auf *.mdb-Dateien unter LabVIEW mit Windows 7 64-Bit? Das müsste eigentlich gehen, das hab ich auf Win 7 Pro 64-bit nämlich schon getestet ...



--------------------
künstliche Intelligenz ist besser als natürliche Dummheit!
rotabench:rotierende Prüfstände nach dem Baukasten-Prinzip
Go to the top of the page
 
+Quote Post
arno33
post 18. Aug 2011, 07:22
Post #3


new Member
*

Group: Members
Posts: 5
Joined: 17.08.2011
Member No.: 329
LV Version: 10.0
Zertifizierung: CLAD
LV User seit: 2002



QUOTE (CB @ 17. Aug 2011, 16:56) *
hmm ... gute Frage. So spontan hab ich keine Ahnung.
Funktionieren die *.mde-Datenbanken denn mit Access 20xx unter Windows 7 64-Bit?
und funktioniert der Zugriff auf *.mdb-Dateien unter LabVIEW mit Windows 7 64-Bit? Das müsste eigentlich gehen, das hab ich auf Win 7 Pro 64-bit nämlich schon getestet ...

Hallo,
ich habe leider kein Access auf den Windows 7 64bit Rechnern, ob sich die *.mde damit öffnen lassen
konnte ich nicht prüfen.
Aber ich habe mal versucht eine *.mdb mit dem ADO Toolkit unter Windows 7 zu öffnen,
da erscheint auch die oben beschriebene Fehlermeldung.

Danach habe ich eine Benutzer-DSN im 32 Bit ODBC Mananger erstellt,
wie von Dir hier beschrieben:
http://forum.ib-berger.com/index.php?showtopic=15362
Diese DSN habe ich im ADO Open, anstatt der File DSN angegeben.

Da bekomme ich dann eine andere Fehlermeldung:
Der angegebene DSN weist eine nicht übereinstimmende Architektur von Treiber und Anwendung auf.

Und das obwohl ich die DSN mit dem 32Bit ODBC Manager aus dem SysWOW64 Verzeichnis erstellt habe.
So langsam gehen mir die Ideen aus. dry.gif

Gruß
Patrick
Go to the top of the page
 
+Quote Post
CB
post 21. Aug 2011, 10:34
Post #4


proven Member
****

Group: Administrators
Posts: 314
Joined: 16.10.2006
From: Düsseldorf
Member No.: 2
LV Version: current
Zertifizierung: CLA
LV User seit: 2001



QUOTE (arno33 @ 18. Aug 2011, 08:22) *
Da bekomme ich dann eine andere Fehlermeldung:
Der angegebene DSN weist eine nicht übereinstimmende Architektur von Treiber und Anwendung auf.

Und das obwohl ich die DSN mit dem 32Bit ODBC Manager aus dem SysWOW64 Verzeichnis erstellt habe.
So langsam gehen mir die Ideen aus. dry.gif


dann hast du aber eine 64-bit DSN erstellt, obwohl du eine 32-Bit erstellen wolltest. Ob es wirklich eine 32-bit DSN ist kann man prüfen,

ich hab da auch etwas rumgewürgt bis das geklappt hat, man muss ganz explizit erstmal die 32-bit shell aufrufen, damit man überhaupt in die "richtige" Datenquellen-Verwaltung reinkommt. Windows 7 64-bit ist halt sehr bemüht alles auf 64 Bit zu erstellen ...


--------------------
künstliche Intelligenz ist besser als natürliche Dummheit!
rotabench:rotierende Prüfstände nach dem Baukasten-Prinzip
Go to the top of the page
 
+Quote Post
arno33
post 22. Aug 2011, 12:51
Post #5


new Member
*

Group: Members
Posts: 5
Joined: 17.08.2011
Member No.: 329
LV Version: 10.0
Zertifizierung: CLAD
LV User seit: 2002



QUOTE (CB @ 21. Aug 2011, 11:34) *
dann hast du aber eine 64-bit DSN erstellt, obwohl du eine 32-Bit erstellen wolltest. Ob es wirklich eine 32-bit DSN ist kann man prüfen,

ich hab da auch etwas rumgewürgt bis das geklappt hat, man muss ganz explizit erstmal die 32-bit shell aufrufen, damit man überhaupt in die "richtige" Datenquellen-Verwaltung reinkommt. Windows 7 64-bit ist halt sehr bemüht alles auf 64 Bit zu erstellen ...

Hallo,
danke für Deine Hinweise.
Ich habe eine DSN mit dem Programm ODBCAD32 aus dem Ordner c:\windows\syswow64 erstellt,
so wie es in den ganzen Supportforen auch erklärt wird.
Dennoch erhalte ich die oben genannte Fehlermeldung.

Ich habe gerade nochmal einen Rechner mit Windows 7/64Bit und Labview 2010 64 Bit neu
aufgesetzt, um sicher zu sein, das die Systemumgebung in Ordnung ist.
Aber auch heir erhalte ich die Fehlermeldung noch.

Kannst du mir vielleicht noch kurz schreiben, welche Art von DSN (Benutzer/System/Datei) du
erstellt und welchen Microsoft Access-Treiber du ausgewählt hast?

Der Labvies Support meinte ich solle einfach das Database Connectivity Kit von NI verwenden,
damit würde es funktionieren. Nur blöd, dass es für Labview 10 64Bit gar kein Kit gibt...


Gruß
Patrick

This post has been edited by arno33: 22. Aug 2011, 13:46
Go to the top of the page
 
+Quote Post
CB
post 22. Aug 2011, 18:26
Post #6


proven Member
****

Group: Administrators
Posts: 314
Joined: 16.10.2006
From: Düsseldorf
Member No.: 2
LV Version: current
Zertifizierung: CLA
LV User seit: 2001



versuche mal die 32-bit-ODBC-Verwaltung aus einer 32-Bit-Shell heraus zu öffnen, dann solltest du auf jeden Fall in der 32-Bit Oberfläche sein. Das was du beschrieben hast klingt schwer danach als wäre die DSN immer noch unter 64 Bit eingerichtet. Das kannst du übrigens ganz einfach überprüfen in dem du über die Systemsteuerung die ODBC-Verwaltung aufmachst und da alle DSNs (sofern du die nicht noch anderweitig brauchst ...) rauslöschst und dann über die Shell eine neue erstellst. Taucht die dann in der 64-Bit ODB-Verwaltung auf, dann ist was schief gelaufen. die 32-Bit DSNs tauchen NICHT in der 64-Bit Verwaltung auf ...

An die 32-Bit-Shell kommst du auch über den Explorer:c:\windows\syswow64\cmd ...

Das NI Toolkit hat das gleiche Problem, da das NI Toolkit auch nur ADO verwendet und LV 10 nunmal ein 32-Bit Programm ist ...


--------------------
künstliche Intelligenz ist besser als natürliche Dummheit!
rotabench:rotierende Prüfstände nach dem Baukasten-Prinzip
Go to the top of the page
 
+Quote Post
arno33
post 23. Aug 2011, 08:45
Post #7


new Member
*

Group: Members
Posts: 5
Joined: 17.08.2011
Member No.: 329
LV Version: 10.0
Zertifizierung: CLAD
LV User seit: 2002



QUOTE (CB @ 22. Aug 2011, 19:26) *
versuche mal die 32-bit-ODBC-Verwaltung aus einer 32-Bit-Shell heraus zu öffnen, dann solltest du auf jeden Fall in der 32-Bit Oberfläche sein. Das was du beschrieben hast klingt schwer danach als wäre die DSN immer noch unter 64 Bit eingerichtet. Das kannst du übrigens ganz einfach überprüfen in dem du über die Systemsteuerung die ODBC-Verwaltung aufmachst und da alle DSNs (sofern du die nicht noch anderweitig brauchst ...) rauslöschst und dann über die Shell eine neue erstellst. Taucht die dann in der 64-Bit ODB-Verwaltung auf, dann ist was schief gelaufen. die 32-Bit DSNs tauchen NICHT in der 64-Bit Verwaltung auf ...

An die 32-Bit-Shell kommst du auch über den Explorer:c:\windows\syswow64\cmd ...

Das NI Toolkit hat das gleiche Problem, da das NI Toolkit auch nur ADO verwendet und LV 10 nunmal ein 32-Bit Programm ist ...

Hallo,
danke für den Hinweis, das habe ich auch gleich probiert.
Habe die ODBC Verwaltung über die 32-Bit Shell aufgerufen und die DSN angelegt,
dann erhalte ich aber immernoch die Fehlermeldung beim öffnen der Datenbank über ADO.
Bei mir wird allerdings die DSN immer in der 64-Bit ODBC Verwaltung angezeigt auch wenn ich sie mit dem 32-Bit ODBC Tool erstelle!
Wenn ich die DSN im 64-Bit ODBC dann aber anklicke und bearbeiten möchte, erhalte ich die Meldung, dass die DSN nicht kompatibel wäre.
Es scheint also schon eine 32-bit DSN zu sein.

Ich habe das Problem jetzt aber auf einem anderen Weg gelöst.
Habe das Labview 10.0/32bit auf dem Windows 7/64bit installiert.
Dazu dein ADO-Toolkit 1.8.0a.
Da hat die Datenbankverbindung auf anhieb funktioniert.
Ich habe dem "ADOTool_OpenDB.vi" den Pfad der *.mde übergeben
und die Verbindung wurde hergestellt. worshippy.gif
Auch die anschließende Applikationserstellung mit dem Application Builder
war ohne Fehlermeldungen.

Nach Rücksprache mit dem NI Support empfehlen sie im moment auch noch
Labview 10.0/32bit für 64bit Betriebssysteme, wenn man den zusätzlichen
Adressraum nicht benötigt.

Vielen Dank nochmal für deine Hilfe.

Gruß
Patrick
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic
1 User(s) are reading this topic (1 Guests and 0 Anonymous Users)
0 Members:

 



Lo-Fi Version Time is now: 17.01.2018 - 23:18